Cagliari – Schmelztiegel der Kulturen

Die Gründung der Stadt Cagliari ging auf den natürlichen Hafen zurück, dessen geschützte Lage den Standort für die Schifffahrt und den Handel interessant machte. Bis heute ist der Hafen Kern der Stadt, auch wenn sich der Ort in den vergangenen Jahrhunderten von einer militärischen Festung in eine moderne Stadt entwickelt hat. Heute hat sie 170.000 Einwohner und ist das wirtschaftliche Zentrum der Insel.

So wurden etwa die bedeutenden Straßen Via Roma, Largo Carlo Felice und Viale Regina Margherita anstelle der geschliffenen Stadtmauern angelegt und kennzeichnen somit deren einstmaligen Verlauf.

Cagliari kann auf einen stolzen Gründungymythos blicken – denn wie Rom wurde die Stadt der Sage nach auf sieben Hügeln erbaut. Das zeigt auch, was sie in Cagliari erwartet: Viele Treppen – ständig geht es aufwärts und abwärts. Sorgen SIe für festes Schuhwerk.

Das Zentrum der Stadt zieht die meisten Besucher an. Vier Stadtviertel lassen sich charakterisieren:

  • Marina – das Hafenviertel
    Das Hafenviertel umfasst im wesentlichen den historischen Teil von Cagliari – entsprechend wird das Viertel von den oben genannten Straßen eingefasst. Die ehemals düsteren Gassen werden heute von einer Vielzahl attraktiver Lokalitäten – von der einfachen Trattoria bis zum Ristorante der Spitzenklasse – aufgewertet. Einen besonderen Reiz hat die Via Roma, die ein palmenbestandener Boulevard ist.
  • Castello – Schloßviertel
    Das Castello – ein Schloß aus hellem Sandstein – thront herrschaftlich in exponierter Lage über der Stadt. Dieses Viertel verströmt Charme, mit seinen engen Gassen, Wehrtürmen, Trutzmauern und lauschigen Plätzen. Der Grundstein für das Castello wurde durch die Pisaner gelegt, die ihre Herrschaft im 13. Jahrhundert festigten. Von der Festung aus haben Sie einen tollen blick üb er die Stadt.
  • Stampace – das Viertel der Handwerker und Händler
    DIeses Viertel liegt dem Castello zu Fuße. Zahlreiche Kirchen, schmale Gassen und große Plätze dominieren das Viertel.
  • Villanova – das Arbeiterviertel
    In diesem Teil Cagliaris wurde immer hart gearbeitet – nicht nur der Schlachthof des historischen Cagliari lag hier – steinerne Stierköpfe an der rot leuchtenden Fassade zeugen davon. Niedrige, zweistöckige Häuser erzeugen hier ein authentisches Bild es alten Cagliari.

Sehenswürdigkeiten in Cagliari

Die hier aufgeführten Sehenswürdigkeiten lassen sich besichtigen und sind schöne Ziele für einen Stadtrundgang. Achtung: Viele der Sehenswürxigleiten sind Montags geschlossen – wählen Sie also besser einen anderen Tag für ihren Besuch.

  • Cagliari Cathedral Santa Maria – Eintritt kostenlos, um Spenden wird gebeten. Beachten Sie die Kleiderordnung – aus Respekt vor der Institution sollten Sie auf freizügige Kleidung verzichten. Die Öffnungszeiten sind etwas speziell: In der Nebensaison (Januar bis Mai und Oktober bis Dezember) 8-12 Uhr und 16-20 Uhr; In der Hauptsaison (Juni-September) 8-20 Uhr, Sonntags immer 8-13 Uhr und 16.30-20.30 Uhr – während der Gottesdienste ist die Kathedrale für Besichtigungen nicht geöffnet
  • Torre dell’Elefante – Das alte Stadttor hat einen begehbaren Turm von 30 Metern Höhe, auf dessen Dach ein namensgebender kleiner Elefant angebracht ist. Für den Aufstieg über 120 steile Treppenstufen und baufälliges Gemäuer werden Sie mit einem herrlichen Ausblick über die Stadt belohnt. Für Besichtigungen ist der Turm täglich (außer Montags) von 10 bis 19 Uhr geöffnet.
  • Bastión de Saint Remy – Inmitten des Castello-Viertels wurde auf der Bastion ein großer Platz angelegt, der seitdem Treffpunkt für Einheimische und Touristen gleichermaßen ist. Hier lassen sich romantische Sonnenuntergänge genießen, ein herrlicher Blick über die Stadt erhaschen – oder einfach ein Espresso oder Cappuccino im Herzen der sardischen Hauptstadt trinken. Denn wenn Cagliari ein  Herz hat und Sardinien einen Kern, dann ist es dieser Platz. Die große Terrasse heißt Umberto I und ist gleichsam Treffpunkt und lebendiger Ort – hier finden auch Tanz- und Sportkurse unter freiem Himmel statt. oberhalb dieser Terrasse befinde sich die zweite, etwas kleinere Plattform Santa Caterine. Den Zugang können Sie kaum verfehlen – vom Stadtzentrum aus führt eine Freitreppe in Richtung der Bastion und der Altstadt.
  • Archäologisches Museum “Museo archeologico nazionale” – Das Museum verfügt über eine überschaubare, aber interessante Sammlung. Sie finden hier Ausstellungsstücke der Nuragher, Punier und Römer, die zeitlich aufeinander folgend über Sardinien herrschten. Der Besuch im Museum ist kurzweilig und aufschlussreich, weil er einen guten Überblick zur bewegten Geschichte der Insel bietet.
  • Das altrömische Amphitheater von Cagliari kann gegen Gebühr besichtigt werden. Wenn Sie ähnliche Stätten kennen, können Sie sich den Besuch sparen, das Theater ist im relativen Vergleich eher unspektakulär.
  • Die Basilika Santuario di Nostra Signora di Bonaria ist sehenswert, denn sie vereinigt gleich mehrere JAHRHUNDERTE der Kunstgeschichte unter ihrem Dach. Ursprünglich im 14. Jahrhundert als Wallfahrtskirche errichtet, wurde sie später um die Basilika in barockem Stil ergänzt. Übersetzt wird die Kirche etwas kurios als Basilika Unserer Lieben Frau von Bonaria bezeichnet. Die Kirche ist der Gottesmutter Maria gewidmet, die gleichsam Schutzpatronin der Insel und der Seefahrer ist. Kern der typisch katholischen Einrichtung is die abergläubische Verehrung des Gnadenbildes der heiligen Jungfrau von Bonaria, der wundersame Erscheinungen rund um die Seefahrt zugesprochen werden. Der Begriff Bonaria referenziert auf günstigen, guten Wind. Sehenswert.
  • Der botanische Garten von Cagliari Orto botanico di Cagliari zeigt eine gelungene Mischung heimischer und exotischer Pflanzen, die allesamt sehr gut ausgezeichnet sind. Der Garten ist eine grüne Oase inmitten der heißen Stadt und hat viele schöne Ecken, die Sie entdecken können. Der Eintrittspreis beträgt vier Euro, in der Hauptsaison ist der Garten täglich (außer Montags) von 9 bis 18 Uhr für Besucher geöffnet.
  • Der Palazzo Regio bietet einen Einblick in das Leben vergangener Regenten der Insel, deren Sitz der Palast ab 1337 war. In den folgenden Jahrhunderten wurde der Palast stetig erweitert, mit kostbaren Fresken und Kunstwerken ausgestattet. Fünf Räume lassen sich  besichtigen, der Eintrittspreis beträgt 1,50 €.
  • Das Theater Lirico di Cagliari spiegelt die führende Rolle von Cagliari im soziokulturellen Gefüge der Insel wider. Das Theater zählt zu den modernsten Häusern im gesamten Mittelmeerraum und wurde 1993 eröffnet. Opern und Theaterstücke von internationelem Niveau werden hier aufgeführt. Noch recht jung ist der dem Theater angeschlossene Parco della Musica, in dem in den Sommermonaten fast täglich Musikveranstaltungn stattfinden.

Neben den genannten Sehenswürdigkeiten gibt es weitere Kirchen, Plätze und Parks, die Sie entdecken können – bitte verstehen Sie die genannten als Auswahl und Empfehlung.

Feste in Cagliari

Jedes Jahr im Mai findet in Cagliari das größte Volksfest der Insel statt: Die Sagra di Sant’Efisio ehrt seit nurmehr 350 Jahren den Schutzheiligen der Stadt. Der römische Legionär konvertierte zum christlichen Glauben und wurde dafür von den Römern enthauptet. Dieser Märtyrertod ist Anlass für das von tiefer Religiosität geprägte Fest. Eine Prozession zieht mit der Statue des Efisio über eine Wegstrecke von 65 Kilometern bis nach Nora, begleitet von Trachtengruppen, bunt geschmückten Fuhrwerken und Reitern. Nach zwei Tagen in Pula und Nora findet das Fest am vierten Tag in Cagliari ihren Abschluss. Die Feierlichkeiten dauern jeweils vom 1. bis 4. Mai.

Das Nachtleben von Cagliari

Was wäre der Urlaub ohne ein wenig nächtliches Vergnügen und angenehme Gesellschaft? In Cagliari finden Sie viele Orte, für die sich das Ausgehen lohnt. Grundsätzlich sind die nächtlichen Hotspots:

  • Das Viertel Stampace mit seinen vielen Lokalen und sardischer Athmosphäre. Hier erleben Sie das traditionelle Sardinien.
  • Das Viertel Castello mit exklusiven und trendigen Clubs. Wenn Sie es gediegen und trendig mögen, sind Sie hier richtig.
  • Das Hafenviertel Marina ist sehr lebhaft und ein toller Ausgangspunkt für einen abendlichen Spaziergang
  • Die Strandpromenade von Poetto wartet mit vielen Buden und Live-Performances. Ein toller Ort, wenn Sie es eher Casual bis alternativ mögen.

Ein paar Empfehlungen für Bars und Restaurants sind

  • Das Restaurant Muzak ist besonders beliebt. Moderne Interpretation der sardischen Küche trifft hier auf eine Auswahl von 15 Craft-Bier Sorten und eine gute Musik-Auswahl. Dazu ein spektakulärer Blick über die Stadt. Ordentliche, aber angemessenes Preisniveau Die Plätze sind sehr begehrt.
  • Sind Sie auf der Suche nach einem musikalischen Erlebnis, so sei Ihnen der Vinvoglio Jazz Club empfohlen. Interessante Künstler können Sie hier bei sardischem Wein und guten Longdrinks erleben. Das Programm finden Sie hier.
  • Das Frühstück nimmt der Nachtschwärmer stilecht im Cafè Etnico ein. Hier trifft der Besucher auf einen stilistischen Mix aus Orient und Okzident, aus afrikanischen und orientalischen Elementen. Abends sehr voll.

Unterkunft in Cagliari finden

In Cagliari Teodoro finden Sie  Hotels und viele Apartments, in der näheren Umgebung stehen auch Ferienhäuser zur Verfügung.

Ferienhaus bei Cagliari (Per Casamundo.de – Testsieger mit hoher Kundenzufriedenheit)

Hotels in Cagliari (Per momondo.de – Preisvergleich fast aller Hotels)

Die Umgebung von Cagliari

in der Provinz Cagliari finden Sie einige Naturschönheiten zu entdecken. Die Südküste der Insel ist berühmt für ihre wunderschönen Strände. Die Umgebung von Cagliari ist daher eine gute Basis für Ihren Urlaub  auf der Insel. Ein guter Start ist die Küste rund um Villasimius.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.