Spiaggia di Lu Impostu bei San Teodoro

Der Strand von Cea

Der Strand Lu Impostu bei San Teodoro ist ein weiteres Highlight, das Sie nicht auslassen sollten, wenn Ihr Weg Sie entlang der Ostküste führt. Eingerahmt von grünen Hängen und windgeschützt vom nördlich gelegenen Capo Coda erstreckt sich das feinsandige Halbrund über eine Länge von einem knappen Kilometer. Hinter dem Strand erstreckt sich eine Lagune, die am südlichen Ende des Strandes mit dem Meer verbunden ist. Es ergibt sich ein Strand im Stil einer schmalen Landzunge, der frei im Meer zu treiben scheint.
Der Sand und das flach abfallende Ufer sowie die windgeschützte Lage machen den Strand von Lu Impostu zu einem beliebten Ziel für Familien, die hier herrliche Badetage verbringen. Das einzigartige Erscheinungsbild des Strandes locken in der Hauptsaison zahlreiche Besucher an, die den schmalen Sandstreifen bevölkern. Das Wasser strahlt förmlich in verschiedenen Nuancen von Türkis und ist nahezu vollständig durchsichtig. Die niedrigen Dünen der Umgebung sind für ihre wildwachsenden Lilien bekannt.
Lu Impostu wird mit “Ort der Verschiffung” oder “Landeplatz” übersetzt und deutet darauf hin, dass der Ort einstmals zum Anlanden von Schiffen und als Handelsplatz genutzt wurde.

„Spiaggia di Lu Impostu bei San Teodoro“ weiterlesen

Sassari – Universitätsstadt im Nordwesten

Sassari

Sassari ist mit seinen 130.000 Einwohnern nach Cagliari die zweitgrößte Stadt der Insel Sardinien und die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz, zu der auch die Costa Smeralda und Olbia gehören. Sassari blickt auf eine lange und bewegte Geschichte zurück. Die Stadt wurde um 1150 gegründet, als die Bewohner der antiken Stadt Turris Libysonis, die heute Porto Torres heißt, vor den ständigen Angriffen der Piraten in das Hinterland umsiedelten. Kurz darauf wurde die junge Stadt die erste freie Stadt der Insel. „Sassari – Universitätsstadt im Nordwesten“ weiterlesen

Alghero – Stadt der Katalanen

Alghero

Alghero gilt vielen als schönste Stadt der Insel Sardinien. Im 14. Jahrhundert durch Katalonien-Aragonien in Besitz genommen, wurden hier rasch viele Katalanen angesiedelt, deren Einflüsse bis heute spürbar sind. Erst 1720 wechselten die Herrschaftsverhältnisse über die gesamte Insel abermals, und die vormals enge Verbindung zu den Heimstätten der Katalanen wurde gekappt. Die Sprache jedoch ist geblieben – bis heute wird hier von vielen Einwohnern algheresisch gesprochen, die sardische Variante des Katalan – auch wenn die Mundart unter den jungen Leuten verpöhnt ist. „Alghero – Stadt der Katalanen“ weiterlesen

Spiaggia Rena Majore bei Santa Teresa Gallura

Einige Kilometer südlich von Santa Teresa Gallura liegt der Ort Rena Majore, der über einen fantastischen vorgelagerten Strand verfügt. Der Ort selbst ist sehr touristisch – ein schmaler Pinienhain trennt die Wohnanlagen der Besucher vom Strand. Der nahe Ort sorgt für ein gewisses Maß an Komfort und gute Infrastruktur. Familien mit Kindern fühlen sich hier wohl, da das Wasser an diesem Strand sehr flach ist. „Spiaggia Rena Majore bei Santa Teresa Gallura“ weiterlesen

Costa Smeralda – Schönheit und Luxus im Nordosten

Die Geschichte der Costa Smeralda ist eine Geschichte von Geld und Freundschaft. Noch in den 1960er Jahren war dieser heute so begehrte Küstenstreifen kaum erschlossen, abgelegen – und traumhaft schön. Der Milliardär und religiöse Regent der Ismaeliten Karim Aga Khan beschloss dann mit mehreren befreundeten Geschäftspartnern, die anliegenden Ländereien aufzukaufen und die Region zu einer standesgemäßen Urlaubsregion aufzuwerten. Mit von der Partie waren unter anderem der irische Bierkönig Patrick Guiness und der italienische Eigentümer des Mineralwasser-Konzerns  Mentasi.  Das damals wertlose Land wurde den ansässigen Hirten für niedrige, zum Teil Pfennigbeträge abgekauft, das Consorzio Costa Smeralda gegründet und mit der Erschaffung dieser Traumwelt beauftragt. Der Name der Smaragdküste referenziert auf die Farbe des Wassers, dessen blassgrüne Farbe dem Edelstein ähnelt. „Costa Smeralda – Schönheit und Luxus im Nordosten“ weiterlesen

Olbia – Zentrum im Nordosten

Für viele Besucher gilt Olbia als Tor zur Insel. Mit seinem Flughafen und dem großen Fährhafen stellt die Stadt die Erreichbarkeit der Insel und der Urlaubsregionen im Norden der Insel Sardinien sicher. Entsprechend gilt Olbia vielen nur als Durchgangsort, den es schnell wieder zu verlassen gilt – zu Unrecht, denn die Stadt hat in den letzten Jahren deutlich an Attraktivität gewonnen. „Olbia – Zentrum im Nordosten“ weiterlesen